mario haunhorst

neue arbeiten

Bitte Bild auswählen
30.09.2014

Wie im Himmel

Domjubiläum Münster - Medieninstallation im Geistlichen Zentrum
Es geht ums Mitgestalten und Prüfen von paradiesischen Vorstellungsbildern. Inmitten des geistlichen Zentrums lud Lichtkünstler Mario Haunhorst die Besucher ein, den Bilder-Pool des „paradise tube“ um authentische und unverbrauchte Bilder jenseits flauschiger Wolkenberge und goldener Himmelstore zu ergänzen. Beim „paradise tube“ handelt es sich um einen halbtransparenten, seidig-textilen Zylinder von etwa zweieinhalb Metern Durchmesser und elf Metern Höhe im Treppenhaus des Collegiums Borromäums, der sich sanft im Treppenhaus bewegt und Bildprojektionen zeigt. [ Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
09.11.2013

Gebetsworte aus Licht am Dom

Lichtinstallation des Künstlers Mario Haunhorst
Unter dem Leitwort „Was mir hilft“ haben viele Mitglieder der Domgemeinde für die Gestaltung der Gebetsschule 2013 ein Wort geschickt, das ihnen Halt gibt oder Wegweisung ist – die Gebetsworte stammen zumeist aus der Bibel oder der Literatur.

Weiter... ]
 
effata
03.05.2013

Haus Ohrbeck

Licht- und Raumkunst "effata"
Mit Installation "effata" von Mario Haunhorst hat das Haus Ohrbeck jetzt thematische Akzente auf dem Weg zur Hauspelle gesetzt. Der künstlerische Impuls weist Besuchern den Weg zum geistigen Zentrum. [ Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
03.05.2013

Raum der Stille

Marienhospital Osnabrück, Neues Bettenhaus
In der Karwoche konnte Krankenhausseelsorger Gerd Robben auf den Stationen M1 und M3 zwei neue Räume einweihen, die inmitten des Krankenhausalltags Raum für Gespräche und Beziehungen, persönlichen Rückzug und Gebet ermöglichen. In besonderen Fällen geben sie Raum für das Abschiednehmen von Angehörigen. [ Weiter... ]
 
10.04.2012

Über den Dächern der Stadt

Raum der Stille im Carl-Sonnenschein-Haus Osnabrück
Räume und Bilder der Kunst können Werkzeuge sein für geistigen und existentiellen Gebrauch. Die christliche Botschaft ist für viele Menschen unserer Zeit zu einer unverständlichen Fremdsprache geworden. Weggefallen und zerbrochen sind jene kulturellen Selbstverständlichkeiten und Glaubenswirklichkeiten, derer das Evangelium bedarf, um Gott zur Sprache bringen zu können.

Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
20.11.2012

Abschied

"Wink" aus Stahl
"Die Hand winkt zum Abschied, bewegt sich hin und her, hebt sich und verweilt dann in stillem Gruß." Diese Abschiedsgeste übersetzte der Osnabrücker Künstler Mario Haunhorst in die Formensprache seiner Kunst. Aus massivem Stahl wächst diese Geste jetzt drei Meter als freitragende Plastik in den Himmel.

Vorübergehend zu sehen ist die Arbeit auf dem Gelände der Fa. Gust am Lotter Kirchweg 78 in Osnabrück. Sie wird erstmals am 21. und 22. November im Rahmen des "Lichterabends" von 17 bis 22 Uhr vorgestellt. [ Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
20.11.2012

Die neue Jordankapelle

im Dortmunder Franziskanerkloster
Die Jordan-Kapelle im Franziskanerkloster Dortmund zeigt sich hell und klar. Das Licht fällt von der Seite ein und bringt lebendigen Ausdruck in die Linien eines schlichten, sammelnden und auf das Wesentliche reduzierten Gebetsraumes.
Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
10.04.2012

responding web

beim Künstlerfrühstück auf der Iburg
Für das Künstlerfrühstück 2011 auf der Iburg installiert der Lichtkünstler Mario Haunhorst zwischen Klotzbahn und Hofapotheke drei leuchtende Netze aus Elektroluminenzschnur. Die spinnennetzähnlichen Gebilde der licht- und medienkünstlerischen Intervention im Außenraum des Schlosseswerden mit Kamera-Projektor-Systemen aufgenommen und stark vergrößert auf Boden- und Wandflächen projiziert.
Weiter... ]
 
05.10.2010

Bahnhofsunterführung Wiesbaden

Eintauchen in Lichtes Blau
In der neu gestalteten Fußgängerunterführung am Hauptbahnhof tauchen die Passanten in das lichte Blau der Glas- und Lichtkunst „wiesbaden.tief.blau.“ ein. Ein Gewebe aus tanzenden Lichtlinien variiert das tiefe Blau, das in sanften, poetischen Wellen durch die Unterführung wogt.

Der Ausdruck der Glaskunst ist minimalistisch: Wasser ist als Motiv gerade noch ablesbar; seine ästhetischen Eigenschaften Transparenz, Bewegung und Reflexion hat der Künstler Mario Haunhorst in den Bedingungen der Glasmalerei stilistisch konzentriert. Mit der starken Vergrößerung des Motivs bewegt sich die Darstellung auf der schmalen Grenze zwischen Abbildung und Abstraktion.

zum Video [ Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
10.04.2012

Luminalebeitrag 2010: Cafe Metropolitan

11. April bis 16. April, Frankfurt am Main, Poststrasse
Das Cafe gleich neben dem Bahnhof wird von Mario Haunhorst und Stephan Gotzes ( Atelier Mario Haunhorst /Silberstreif-Planungsgruppe) in Licht & Video getaucht. In einem Beitrag über die Luminale erklärte die SAT1-Redaktion die kurzweilige Licht-Installation kurzerhand zu einem der Highlights der Luminale 2010.

Weiter... ]
 
Haunhorst
29.03.2011

Glas und Licht

Standpunkte
Auf den Standpunkt kommt es an: Nicht nur im Hinblick auf das kunsthistorische Zitat von Michelangelos David, sondern vor allem auf eine Perspektive, die die lebensgroße, poetisch verfemdete Glasskulpturim Licht aufleuchten läßt. Ein technischer Grenzgang!
Weiter... ]
 
Bitte Bild auswählen
01.07.2011

Lebendiger Stein

Sanierung der Kapelle im Theresien-Haus, Glandorf
Der 14jährige Dornröschenschlaf, den die etwa 100 Jahre alte Kapelle im heutigen Theresien-Haus, Glandorf nach der Schließung des ehemaligen Krankenhauses schlief, ist beendet. Auslöser für das neue Raumkonzept war der vom Bistum Osnabrück unterstützte Wunsch der Kirchengemeinde und des Theresien-Hauses, die vorhandene Kapelle des altern Krankenhauses in eine Art Angebotsraum umzugestalten. Nach Vorstellung von Pastor Ulrich Müller und Martin Schnellhammer, dem Leiter des Theresien-Hauses, sollten hier thematische Auseinandersetzungen und gemeinschaftliche Erfahrungen wieder ebenso möglich werden wie das stille Gebet und die Feier von Gottesdiensten. [ Weiter... ]
 

| Nach oben